Mittwoch, 2. Juli 2014

Unity

Wer sich für Videospiele abseits der AAA Titel interessiert ist bestimmt schon (bewusst oder unbewusst) mit der Unity Engine in Berührung gekommenen. Aus der Indie Videospielszene ist diese kostenlose Entwicklungsumgebung kaum noch weg zu denken.

Doch was ist so besonders an Unity ?
Gemessen an anderen Engines kann man hier mit nur wenig Programmieraufwand sehr schnell ansehnliche Ergebnisse erzielen. So bleibt den Entwicklern mehr Zeit um sich dem Gameplay zu widmen. Eine Weitere Stärke ist die einfache Portierbarkeit. Ist das Spiel einmal fertig, kann es mit nur geringen Aufwand für andere Plattformen wie Android, iOS, Linux, Flash, PS4, WiiU,Oculus Rift, uvm. angepasst werden.

2D Jump & Run mit Unity
Aller Anfang ist…
Wer noch wenig Erfahrung im Umgang mit modernen Engines hat, sollte sich unbedingt einige Video Tutorials vom Hersteller ansehen. Nach einer kleinen Einführung in die Entwicklungsumgebung kommt einem das Interface gar nicht mehr so kompliziert vor. 

Programmiert wird wahlweise in JavaScript oder C#, wobei eher letzteres zu empfehlen ist, da sich die meisten Anleitungen und Tutorials dieser Sprache bedienen. Wer programmieren kann, aber mit C# noch nichts zu tun hatte, kann dies nun auf spielerische Weise nachholen.

Unity Sprite Animation
Um mich mit Unity vertraut zu machen habe ich mich für ein 2D Jump & Run entschieden. Ohne C# Kenntnisse war das anfangs gar nicht so leicht. Doch dank einer Vielzahl an Video Tuturials und ein wenig Geduld fühlt sich die Entwicklungsumgebung und C# angenehm vertraut an.

Mein erstes 2D Projekt habe ich nun nach 2 Wochen abgeschlossen. Als Nächstes möchte ich mich dann in die 3. Dimension wagen.


Abschließend noch ein paar Video-Tutorial Empfehlungen für alle die Lunte gerochen haben. Ich hoffe ihr habt genau so viel Spaß mit Unity wie ich.